My way to feel MELLOW

Geschrieben: Klaus

Ein kurzes review über meine Erfahrung mit meinem Mellow-Board aber wie soll ich anfangen? Einfach mal mit mir, 48 zarte Jahre alt, IT-Nerd mit logisch hoher Sitzaffinität im Job und nem durch Sport ziemlich zerstörten Knie. Wie zur Hölle kommt jemand wie ich auf ein esk8???

Ich las Anfang des Jahres den Artikel eines IT-Redakteurs der so ein esk8 für die letzte Meile seines Arbeitswegs benutzt und seine (positiven) Erfahrungen im Alltag. Hat mich so angezeckt das ich anfing zu recherchieren und als absoluter noob in Sachen longboard fahren beim Kooboard als Anfängerboard landete. Günstiger Preis, brauchbarer Akku und zum Lernen ein geiler Einstieg.



Die Trips auf dem Tempelhofer Feld gerade im Sommer, Hammer! Die Skills wurden besser und sicherer und damit meine Ansprüche an das Board und den Wechsel derselben. Inzwischen Mitglied einer esk8-Gruppe (electric empire) hatte ich die Möglichkeit viele verschiedene Boards und Konzepte zu testen (Boosted, ownboard, Backfire und halt auch Mellow).



So kam der Mellow Cruiser mit Antrieb, 2 Battery packs, Fronttruck und dem  kurzen BuddyBuddy Cruiser Deck (mit Kicktail) zu mir. (Danke Matze ;-)) Das mit Abstand größte Plus des Mellow Konzepts ist die Modulariät des Drives. Neues Brett? Kein Problem Fronttruck und Drive abschrauben neues Deck drunterschrauben fertig! Akkuwechsel dauert 10 Sekunden  und ist Flight kompatibel, da der Akku mit 99WH klein genug und zertifiziert ist.

Fahrgefühl
Mit den ab Werk verbauten 80mm Rollen, durchaus okay auf gutem Untergrund allerdings schon etwas hart und auf unruhigen Straßen, wie üblich in Berlin, schon ziemlich heftig hart. Das änderte sich radikal mit den neuen 90er Rollen, die auch deutlich weicher (76a) sind. Damit fährt sich der Cruiser (okay noch mit Shockpads unter Vorder- und Hinterachse etwas weicher gelagert) wie auf Butter. Das Board ist auch relativ „stiff“ aber genau das wollte ich auch dem Cruiser Deck. Es cruisedd sich einfach himmlisch.
 
Reichweite
Mit einem Akku im Eco Modus komme selbst ich als Schwergewicht auf 12-15 km pro Akku. Da ich in der End of Summer Aktion einen zweiten Akku dazubekam, bin ich bestens ausgestattet. Mehr als genug für einen ausgedehnten Abend.
    
Remote
Mit dem Schiebemechanismus zum Beschleunigen und Bremsen etwas gewöhnungsbedürftig, aber nach ein paar Kilometern hatte ich mich daran locker gewöhnt.

Wheels
Auf jeden Fall sind die neuen 90mm Wheels in Soft /76a) eine absolute top Empfehlung. Ein bisschen weniger Beschleunigung und Drehmoment wird mit höherer Geschwindigkeit aber vor allem einem Superfahrgefühl mehr als aufgewogen.

Preis
Auf keinen Fall darf hier unerwähnt bleiben es ist und bleibt kein „billiges“ Vergnügen auf einem Mellowboard zu Fahren! Man wird allerdings auch mit einem Produkt made in Germany und 2 jähriger Garantie belohnt und der größten Variabilität. Neues Deck und 10 Minuten Arbeit und man hat aus dem Cruiser einen Surfer gemacht und damit ein neues Board.

Keep riding stay Mellow Danke Klaus für dein Feedback


1 Kommentar

  • Vielen Dank Klaus für dein Feedback ;-) Wer in Berlin auf einen Testride vorbeischauen möchte schreibt einfach eine email: mathias@endlessride.com

    Mathias

Hinterlassen Sie einen Kommentar